Eine Stiftung für die Thomasgemeinde

Dem Glauben eine Heimat geben, das ist das Anliegen unserer Thomasgemeinde. Damit das Vertrauen auf Gott Wurzeln schlägt, braucht es Räume für gemeinsames Feiern und Gebet, für Gemeinschaft und Austausch, für Bildung im umfassenden Sinne und tätige Nächstenliebe. Um das Wunder der Auferstehung zu begreifen, braucht es Begegnung mit Gott, mit seinem Wort und miteinander. Das hat der Jünger Thomas uns gezeigt. Dann öffnen sich Türen zum Glauben, dann können wir Zweifel überwinden und verstehen, was Gottes Liebe für uns bedeutet. 

Mit der Thomasstiftung möchten wir für die Thomasgemeinde eine weitere Säule der Finanzierung aufbauen. Kirchensteuern, Fördermittel und Spenden ermöglichen derzeit ein reiches Angebot an Veranstaltungen und Hilfestellungen in unserer Gemeinde. Damit das in Gegenwart und Zukunft auch so bleibt, ist die Stiftung eine gute und nachhaltige Ergänzung.

  • add_box Geförderte Projekte

    • Seelische Gesundheit
    • Ehrenamt
    • Begegnungsstätte
    • (Öffentlichkeitsarbeit und Digitalisierung)
  • add_box Rechenschaftsbericht

    Rechenschaftsbericht 2019

    In 2019 wurde das Grundstockvermögen der Thomasstiftung an die Landeskirchenstiftung übertragen. Ende 2019 betrug das Grundstockvermögen 121.201,00 € , es konnten Zinserträge i.H.v 1.874,42 € erwirtschaftet werden, die diesem Grundstockvermögen als Kaufkraftausgleich zu gebucht wurden. Somit beläuft sich dieses Vermögen auf insgesamt 123.075,42 € zum 31.12.2019.

    Bedauerlicherweise wurde das Verwendungsvermögen im letztjährigen Bericht zur Stiftung um 1.000,00€ zu hoch ausgewiesen. Die Buchungen waren korrekt, jedoch kam es bei der Auswertung versehentlich zur doppelten Darstellung einer Zustiftung vom Dezember 2018.

    Das Verwendungsvermögen betrug, nach Korrektur, zum 01.01.2019 23.497,36 €.

    Im letzten Jahr (2019) erhielt die Stiftung eine Spende i.H.v. 230,00 € für das Verwendungsvermögen. Die Stiftung unterstützte die Begegnungsstätte der Thomasgemeinde in 2019 mit 2.500,0 €. Zinserträge i.H.v 312,80 € konnten erwirtschaftet werden, die dem Verwendungsvermögen hinzugerechnet wurden, so dass Ende 2019 die Stiftung über ein Verwendungsvermögen von 21.540,16 € verfügt.

    Im aktuellen Jahr 2020 hat die Thomasstiftung erneut die Begegnungsstätte der Thomasgemeinde mit 4.000,00 € unterstützt. Weiterhin wurde ein Zuschuss für einen Vortrag im Rahmen „Ehrenamt fördern“ i.H.v. 300,00 € gewährt. Somit konnte am 06.02.2020 ein Impulsabend „lebenswert“ stattfinden. Weitere Projekte sollten unterstützt werden, jedoch konnten nicht alle geplanten Projekte stattfinden. Die Pilgerwanderung im Rahmen „Seelische Gesundheit“ musste ausfallen. Um so mehr haben wir uns gefreut, dass im September das geplante Wochenende in Zusammenarbeit mit dem Bibliodrama stattfinden konnte, hierfür wurden 500,00 € von der Stiftung bereit gestellt.

    Die Thomasstiftung möchte auch weiterhin Projekte, die in unserer Gemeinde für 2021 geplant sind, unterstützen. Für Veranstaltungen, Vorträge und gemeinsame Treffen, die das Ehrenamt beleben sollen, sind 1.700,00 € eingestellt. Auch die Begegnungsstätte erfährt in 2021 eine weitere Unterstützung i.H.v 4.000,00 €, hier liegt der Schwerpunkt auf generationsübergreifende und multikulturelle Angebote, im Rahmen der Begegnungsstätte. Für die Öffentlichkeitsarbeit unserer Gemeinde, Schwerpunkt Neugestaltung Homepage, stellt die Thomasstiftung 3.000,00 € zur Verfügung.

  • add_box Ziele und Struktur
    Mann mittleren Alters mit Brille und braunen Haar in einem hell-lila Hemd. Er steht vor einem grünen Hintergrund mit Sonnenblume und lacht.

    Bei der Gestaltung der Satzung war dem Kirchengemeinderat und dem Gründungsstifter wichtig, dass die Thomas-Stiftung in der Mitte der Gemeinde ihren Platz findet. Wir möchten mögliche Stifterinnen und Stifter mit unterschiedlicher Motivation erreichen: Wer zeitnah konkrete Projekte unterstützen möchte, kann in das Verwendungsvermögen stiften. Stiftungen in das Grundstockvermögen hingegen bleiben als Vermögen erhalten und stärken nachhaltig die Gestaltungskraft der Kirchengemeinde.

    Die Stiftung soll Projekte der Kirchengemeinde mit folgenden Inhalten fördern:

    • Stärkung der Gemeinschaft auch über Grenzen hinweg: verschiedene Generationen, Begabungen und Konfessionen, unabhängig von Herkunft und "Geldbeutel"
    • Geschwisterliche Verantwortung füreinander und miteinander: diakonische Aufgaben, die auf Herausforderungen der Zeit antworten
    • Angebote für Kirchenferne
    • Projekte der Jugendarbeit, die zur Friedenserziehung und Versöhnung beitragen
    • Ausbau der Begleitung und Förderung von Ehrenamtlichen

    Die Struktur der Stiftung ist einfach und transparent. Der Stiftungsrat als einziges Gremium setzt sich zusammen aus dem Kirchengemeinderat, dem Gründungsstifter Uwe Häkanshon und gegebenenfalls weiteren hinzugewählten Personen.

    Die Thomasstiftung ist eine rechtlich unselbstständige kirchliche Stiftung.

  • add_box Stiftungsgründung

    Mit Musik und einem Fest nach dem Gottesdienst im Dietrich-Bonhoeffer-Saal wurde die Thomasstiftung am 2. Advent 2016 errichtet. Die meisten Gründungsstifterinnen und Gründungsstifter waren anwesend. 

    Nach der Begrüßung durch Pfarrerin Küenzlen führte Pfarrer Liebs von der Württembergischen Landeskirche mit einem Vortrag in die Geschichte der Stiftungen ein. Mit Gedanken zur Motivation der Stifter schlug er den Bogen zur nun 136. Stiftung innerhalb der Landeskirche, unserer Thomasstiftung.

    Anschließend wurde die Stiftungserklärung von den anwesenden Stiftern unterschrieben. Bis zur Stiftungsfeier wurde die Stiftung mit einem Betrag von 136.000 Euro ausgestattet. Pfarrerin Küenzlen und Pfarrerin Markgraf überreichten zum Zeichen des Dankes an jede/jeden Stifterin/Stifter die Urkunde und eine Rose.

    Die Stuttgarter Zeitung berichtete über die Stiftungsfeier vom 4. Dezember 2016

    Link zum Artikel

  • add_box Dokumente und Links

    Links

    Dokumente

    Broschüre zur Stiftungsgründung (pdf)

    Stiftungssatzung (pdf)

Häufig gestellte Fragen

  • expand_more Warum eine Stiftung für die Thomaskirchengemeinde?

     

    Mit der Thomasstiftung möchten wir für die Thomasgemeinde eine weitere Säule der Finanzierung aufbauen. Kirchensteuern, Fördermittel und Spenden ermöglichen derzeit ein reiches Angebot an Veranstaltungen und Hilfestellungen in unserer Gemeinde. Damit das in Gegenwart und Zukunft auch so bleibt, ist die Stiftung eine gute und nachhaltige Ergänzung.

    Folgende Bereiche der Gemeindearbeit möchten wir besonders stärken:

    • Ausbau der Begleitung und Förderung von Ehrenamtlichen
    • Stärkung der Gemeinschaft auch über Grenzen hinweg: verschiedene Generationen, Begabungen und Konfessionen, unabhängig von Herkunft und „Geldbeutel“. Aktuell fördern wir hier den Ausbau der Angebote der Begegnungsstätte.
    • Geschwisterliche Verantwortung füreinander und miteinander: diakonische Aufgaben, die auf Herausforderungen der Zeit antworten. In den ersten drei Jahren nach Stiftungsgründung haben wir die Projektreihe „Seelische Gesundheit“ gefördert.
  • expand_more Wie kann ich die Stiftung der Thomaskirchengemeinde unterstützen?

    Sie können die Stiftung mittels einer Zustiftung unterstützen. Eine Zustiftung sollte mindestens 1.000 Euro betragen. Die Stiftung nimmt auch Darlehen an; dieses sollte mindestens 10.000 Euro betragen.

  • expand_more Was unterscheidet Spende, Stiftung und Zustiftung?

    Spenden müssen gänzlich und zeitnah verwendet werden. Stiftungsgelder hingegen bleiben auf Dauer erhalten; allein die Erträge, i. d. R. Zinsen, dürfen verwendet werden. Das Stiftungsvermögen wird im Rahmen gesetzlicher Vorschriften gewinnbringend, ethisch verantwortungsvoll und sicher angelegt. Wenn jemand zur Gründung einer Stiftung beiträgt, spricht man von „stiften“; bei einer bestehenden Stiftung von „zustiften“.

    Die Thomasstiftung ermöglicht auch Zustiftungen in das Verwendungsvermögen. Diese werden steuerlich wie Spenden behandelt (siehe unten). Allerdings müssen diese Mittel nicht wie bei einer Spende „unmittelbar“ (innerhalb von zwei Jahren) wieder ausgegeben werden.

  • expand_more Was meint „Grundstockvermögen“ und „Verwendungsvermögen“?

    Die Stiftung der Thomaskirchengemeinde bietet Stifter/innen an, entweder ins Grundstockvermögen zu stiften oder ins Verwendungsvermögen. Was ins Grundstockvermögen gestiftet wird, ist unverzehrlich (siehe oben). Was ins Verwendungsvermögen gestiftet wird, darf gänzlich verwendet werden. Wobei das Verwendungsvermögen frühestens nach zehn Jahren komplett ausgegeben sein darf. Wenn Sie ins Verwendungsvermögen stiften möchten, müssen Sie das ausdrücklich mitteilen (formlos per E-Mail ans Pfarramt); ansonsten gehen wir von einer Zustiftung ins Grundstockvermögen aus.

  • expand_more Zuwendung von Unternehmen

    Selbstverständlich können sich auch Unternehmen und andere juristische Personen in die Stiftung einbringen. Gerade für Unternehmen, die investiv denken und langfristig planen, ist das Engagement zugunsten einer Stiftung sehr passend; auch im Sinne der internen und externen Unternehmenskommunikation.

  • expand_more Stiften aus freudigem Anlass

    Ein runder Geburtstag, sei es privat oder beruflich, die Geburt eines Kindes, eine Hochzeit oder auch Weihnachten – sie können Anlass für eine Zuwendung an die Stiftung sein. Auch kommt es vor, dass Jubilare ihren Gästen und Gratulanten eine Gabe an eine Stiftung als Geschenk vorschlagen. Hierzu nennen sie ihren Gratulanten und Gästen die Bankverbindung der Stiftung.

  • expand_more Stiften als Kondolenz

     

    „Anstelle von Blumen bitten wir um eine Zuwendung an die Stiftung xyz.“ So liest man in Traueranzeigen häufig den Wunsch, dass es im Sinne des Verstorbenen wäre, einen guten Zweck zu unterstützen.

  • expand_more Vermächtnis und Erbschaft

    Viele Menschen wünschen, dass ihr Vermögen auch nach ihrem Tod Gutes tun soll. Mit einem Vermächtnis zugunsten der Stiftung oder indem die Stiftung als Erbin eingesetzt wird, ist dies möglich. Testamentarisch verfügte Zuwendungen kommen der Stiftung ohne Abzüge zu. Wer einer Stiftung etwas vermachen oder sie als Erbin einsetzen möchte, bespricht sich am besten mit einem Notar oder Rechtsanwalt oder fragt die Stiftung um Rat.

  • expand_more Steuern sparen durch Stiften

    Die Stiftung der Thomaskirchengemeinde ist steuerbegünstigt. Stifter*innen erhalten einen Zuwendungsbestätigung. Eine steuerpflichtige Person kann damit seine Zuwendung an die Stiftung steuermindernd geltend machen, und zwar bis zu 20 Prozent der jährlichen Gesamteinkünfte oder bis zu vier Promille der Umsätze, Löhne und Gehälter. Zuwendungen ans Grundstockvermögen können sogar zusätzlich, also über diese 20 Prozent bzw. vier Promille hinaus, steuerlich geltend gemacht werden, und zwar bis zu einer Million Euro (§ 10B Abs. 1a Einkommenssteuergesetz).

    Finanzielle Mittel, die in die Stiftung gegeben werden, sind schenkungs- bzw. erbschaftssteuerfrei. Wer selbst geerbt hat, kann diesen Vorteil noch innerhalb von 24 Monaten nach dem Erbfall für sich geltend machen, wenn er das geerbte Vermögen oder einen Teil davon an die Stiftung gibt.